Esra Ruhland In-Balance Trainer

Ausbildung für Pferd und Reiter & Pferdetrainer Ausbildung


Das Pferd will dem Menschen (eigentlich) immer gefallen!

Ein glückliches Pferd ist stolz und möchte gerne zeigen, was es so alles kann. Es ist psychisch stabil und bereit, jeder Zeit Leistung zu zeigen. Das macht es von sich aus, weil wir darum bitten und das Pferd auch würdigen.

Die ersten Schritte der Ausbildung sind sehr wichtig, um das Pferd in seiner Natur nicht zu stören oder sich gar unverstanden fühlen lassen. Nichts ist schlimmer, wenn das Pferd sich nicht verstanden und nicht respektiert fühlt. Hier kann man dann auch keine Motivation erwarten. Das Pferd stumpft ab, und es hat keine große Lust mit dem Meschen etwas zu unternehmen. 

Was möchte unser Team-Kollege das Pferd?

  • Respekt, aber auch die Fähigkeit vom Menschen "geführt zu werden"
  • eine individuelle Ausbildung, die als Grundlage die alt-klassische Gymnastizierung beinhaltet
  • Geist und Körper möchten in Balance sein: keine Angst und keine Verspannungen durch die Menschenarbeit
  • Bei der Verformung und dem Aufbau des Körpers bitte auch immer die geistige Arbeit einsetzen - ich (das Pferd) bin nämlich intelligent!

Worauf müssen die Menschen achten?

  • Pferdepsychologie - Verhalten, Rangordnung, Emotionen
  • Korrekte Erziehung des Pferdes
  • Tägliches Befinden des Pferdes
  • Vorherige Traumata, Angst- oder Agressivitätsmuster
  • Gebe ich meine Signale und Hilfen korrekt?
  • Bin ich selber entspannt?

Das Gute ist, all diese Punkte sind aufbaufähig!

Oder gibt es doch Verspannungen, Blockaden und Schmerzen?

Wenn ein Pferd Blockaden und Verspannungen hat, kann es sich von Wirbel zu Wirbel nicht durchlässig machen. Die Hinterhand kann die Energie nicht nach vorne bis zum Genick übertragen. Falls Trainer und Reiter dieses Problem nicht erkennen, wird das Pferd mit der Zeit bockig, drückt den Rücken weg, kann eine Seite nicht gut galoppieren oder steigt sogar.

Diese Störungen können vom Körper kommen, aber auch durch falsches Anreiten oder Ausbilden. Die alten Meister hatten sich schon darüber Gedanken gemacht:

"Doch Leichtigkeit, deren Wesen in der elastischen und federnden Beweglichkeit aller Gelenke und Muskeln liegt, kann nur erworben werden, nachdem alle Widerstände vollständig beseitigt sind, also mit dem Verschwinden aller ungünstigen Verspannungen." (Alexis François L’Hotte, 1895)

Also lieber doch einmal das Pferd beim Tierheilpraktiker oder Osteopathen vorstellen, um die Verspannungen und Blockaden zu lösen. Für weitere Informationen zur Gesundheit können Sie einen Blick unter www.tier-hp.de werfen.